Videoüberwachung soll das Sicherheitsgefühl am Dillinger Bahnhof stärken

08.02.2017 | Presse

Videoüberwachung soll das Sicherheitsgefühl am Dillinger Bahnhof stärken

 

„Wir begrüßen die Entscheidung sehr, dass Dillingen für das Video-Pilotprojekt an Saar-Bahnhöfen ausgesucht wurde“, erklärt Bürgermeister Franz-Josef Berg. Innenminister Klaus Bouillon und der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn, Jürgen Konz, gaben dazu am Montag am Dillinger Bahnhof den Startschuss. Demnach sollen die Bahnhöfe in Dillingen, Saarbrücken-Burbach, Friedrichsthal und St. Wendel durch das Sofortprogramm des Bundes in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn zukünftig Video überwacht werden.
 
Die Modellprojekte an kleineren und mittleren Bahnhöfen gehen auf die Initiative des saarländischen Innenministers zurück. „Ich bin froh, dass meine Initiative positiv durch Bundesinnenminister Thomas de Maizière begleitet wurde, was letztendlich dazu geführt hat, dass an diversen Standorten nun Videoüberwachung eingerichtet wird“, sagte Minister Bouillon bei der Vorstellung des Projektes am Dillinger Bahnhof. Sein Dank richtete sich insbesondere an den Konzernbevollmächtigten der DB AG für Rheinland-Pfalz und Saarland, Jürgen Konz, der sich für dieses Modellprojekt stark gemacht hat. 
Für Bürgermeister Franz-Josef Berg ist die Video-Überwachung eine wichtige Maßnahme, die den rund 4.000 Bahnkunden täglich und dem Bahnpersonal  das Gefühl von mehr Sicherheit vor und im Dillinger Bahnhof geben wird. „Besonders in der Dämmerung und Dunkelheit, morgens und abends, hat man hier ein mulmiges Gefühl. Die Unterführungen tragen zudem zur Verunsicherung bei“, erklärt Franz-Josef Berg. 
Die Kameras sollen nun zeitnah installiert werden. Eine Projektgruppe wird nach Bewertung und Auswertung der Örtlichkeit das Ausstattungsvolumen festlegen, wie der Minister erklärte. Die Auswertung der Video-Bilder ist Sache der Bundespolizei. Der Chef der Bundespolizei, Peter Fuchs, betonte, dass die Video-Aufnahmen nur ausgewertet würden, wenn es zu einem Vorfall käme.