Landeskriminalamt stellte Diebesgut im Dillinger Rathaus aus

08.02.2017 | Presse

Landeskriminalamt stellte Diebesgut im Dillinger Rathaus aus

Der große Sitzungssaal des Dillinger Rathauses diente der Ermittlungsgruppe „Wohnungseinbruchdiebstahl“ des Landeskriminalamtes, mit Sitz in Dillingen, vergangenen Sonntag zur Ausstellungsfläche von Diebesgut und gab Opfern von Diebstählen die Gelegenheit, ihre Wertgegenstände wieder zu erlangen. Mehr als 900 Schmuckstücke, Uhren und Einzelteile, wie Laptops, Handys oder Tablets, die bei Tatverdächtigen oder in An- und Verkaufsgeschäften sichergestellt wurden, wurden gezeigt. Parallel zu einem Informationstand der Polizei standen der Innenminister Klaus Bouillon, Harald Schnur, Leiter der Kriminalitätsbekämpfung des Landeskriminalamtes sowie Carsten Molitor, Leiter der Ermittlungsgruppe „Wohnungseinbruchdiebstahl“ als Ansprechpartner für Fragen interessierter Bürger zur Verfügung.
Begleitet wurde der Innenminister von Bürgermeister Franz-Josef Berg. „Ich bin überrascht, wie viele Besucher hier nach Dillingen kommen, mit der Hoffnung verbunden, ihre Schmuckstücke wieder zu finden“, erklärt der Bürgermeister. Das ausgestellte Diebesgut ist für Berg auch ein Beleg dafür, wie erfolgreich die Polizei bei der Aufklärung von Wohnungseinbrüchen arbeitet. Seit 2013 sind laut Landeskriminalamt  6.500 Schmuckstücke sichergestellt worden, 100 davon konnten ihren Eigentümern zurückgegeben werden. „Die Arbeit unserer Ermittlungsgruppe gegen Wohnungseinbruchdiebstahl ist sehr erfolgreich. Das wollen wir im Sinne aller Bürgerinnen und Bürger fortsetzen“, erklärte Innenminister Bouillon. Die Schmuckausstellung im Dillinger Rathaus war die dritte Veranstaltung seit 2014. Die Besucher kommen aus der Saar-Lor-Lux-Region, aus Rheinland-Pfalz, Hessen, Bayern, Baden-Württemberg und Belgien. Am Sonntag zählte das LKA rund 500 Besucher.