Künstlerbrunnen

In allen Dillinger Stadtteilen finden sich Brunnenanlagen, historische oder moderne Künstlerbrunnen. In der Innenstadt sind es der Odilienbrunnen und der Springbrunnen im Stadtpark, die seit Jahrzehnten vertraut sind. Für zentrale Plätze in den Stadtteilen wurden Künstler mit der Gestaltung beauftragt.  


Marktplatz Diefflen: Brunnenanlage von Heinz Oliberius

Auf dem zentralen Platz im Dorfkern von Diefflen steht eine Brunnenanlage des saarländischen Künstlers Heinz Oliberius. Heinz Oliberius wurde 1937 in Teplitz in der Nähe von Prag geboren. 1959-65 studierte er an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt/Main und siedelte 1967 ins Saarland um. Als freischaffender Bildhauer lebte und arbeitete er über Jahrzehnte im St. Wendeler Land.
In die Neugestaltung des Dorfplatzes von Diefflen wurde die Gestaltung einer Brunnenanlage einbezogen. Für den Entwurf wurde Heinz Oliberius gewonnen, der sich bereits mit zahlreichen Projekten einen Namen gemacht hatte. Für Diefflen entwarf er einen Granitbrunnen, der laut eigener Aussage einen Hochofen symbolisieren soll, "den Eisenabstich, den Lauf des Eisens".
Zentrum des Brunnens ist ein massiver Block bestehend aus Zylindern mit Einkerbungen und Wellenformen mit einem unregelmäßig gearbeiteten oberen Abschluss. Aus diesem Gebilde fließt Wasser über die Zylinder hinab auf weitere niedrigere zylindrische Formen, denen ebenfalls Wasser entspringt. Das Wasser sammelt sich in einem Brunnenbecken aus zwei Halbkreisen. Vom Brunnen, der sich in der Südwestecke des Platzes erhebt, verlaufen strahlenförmig Pflasterungen über den gesamten Platz.
Standort: Düppenweilerstrasse 
Material: Roter Granit aus der Bretagne; Größe: Höhe 2.10 m Durchmesser 6,15 - 7,00 m.


Merkurbrunnen - Eine Hommage an die römische Vergangenheit

Bei Gartenarbeiten wurde Mitte des 20. Jahrhunderts eine ca 11 cm hohe Statuette des Gottes Merkur gefunden. Als Gott des Handels wurde er in der hiesigen Region, die von Produktion und Verkauf landwirtschaftlicher Produkte lebte, sehr verehrt. Für die Brunnenanlage Ecke Bahnhofstraße/Friedrichstraße wurde eine vielfach vergrößerte Kopie des Pachtener Merkurs geschaffen.  


Kirchplatz Pachten - Ein Brunnen von Eberhardt Killguss

Der Kirchplatz Pachten wurde 2007/2008 komplett neu gestaltet. In der großen Platzfläche wurde ein Podest für die Kirche St. Maximin gestaltet, das deren Bedeutung unterstreicht. Die Planungen sahen für die südwestliche Ecke eine Wasserfläche vor. ge vor. Den Wettbewerb für die Gestaltung des Wasserspiels gewann der Beckinger Künstler Eberhardt Killguss. 
Die 4,5 Meter hohe Brunnenskulptur besteht aus drei schräg stehenden Säulen auf denen eine Kugel aus poliertem Granit liegt. Eine zentrale Wasserfontäne mit einer Höhe von 2,5 Metern sowie fünf Schaumsprudler formen die Wasserbilder der Brunnenanlage.
Eberhardt Killguss wurde 1938 in Beckingen geboren.  Nach einer Keramiklehre besuchte der die Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken und die Kunsthochschule Antwerpen.  Für Dillingen gestaltete er u.a. auch die Landschaftskulpturen  um das neue Rathaus.
Standort: Ecke Maximin-/Friedrichstrasse


Quellstein von Paul Schneider

Der bekannte Bildhauer Paul Schneider schuf für den Rosengarten eine mehrteilige Steinskulptur, die er als Quellstein titulierte. In einen mächtigen Granitstein sind 7 x 7 Mulden eingelassen, in denen sich quellendes Wasser sammeln könnte und zu einem Rinnsal vereinen könnte. 
Paul Schneider, geboren 1927, studierte an der Staatlichen Werkakademie Kassel und der Kunsthochschule Städel in Frankfurt.  1986 gründete der das Steinbildhauersymposion „Steine an der Grenze. Für sein künstlerisches Schaffen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen.
Standort: Rosengarten (Werderstrasse)