August Clüsserath - Ein saarländischer Maler

12.01.2020 (11:00 Uhr) | ZAC, Stummstraße 33

August Clüsserath - Ein saarländischer Maler

August Clüsserath, Ohne Titel (Komposition Seepferd), 1965, Acryl auf Leinwand (Copyright Zentrum August Clüsserath e.V)

Am Sonntag, 12. Januar 2020 eröffnet Bürgermeister Franz-Josef Berg  im ZAC (Zentrum August Clüsserath) in der Dillinger Stummstraße eine Ausstellung mit Werken des bekannten saarländischen Künstlers August Clüsserath.

August Clüsserath (1899-1966) zählt rückblickend zu den wichtigsten Künstlern des Saarlandes des 20. Jahrhunderts. Zunächst von gegenständlichen Strömungen wie der Neuen Sachlichkeit inspiriert, gelangte er nach der Auseinandersetzung mit Positionen des Bauhauses und des Kubismus ab Ende der 1950er Jahre zu einem vollkommen abstrakt gestischen Stil. Formen lösen sich auf, Linien und Strukturen bewegen sich rhythmisch frei in seinen Bildern. In der Ausstellung im Zentrum August Clüsserath e.V. in Dillingen sind Gemälde und Zeichungen zu sehen, die die unterschiedlichen Schaffensperioden von August Clüsserath vorstellen. Sie zeigen, mit welcher Energie er sein Werk entwickelt hat. 

Bürgermeister Franz-Josef Berg: „Die Stadt präsentiert mit dieser Ausstellung einen bedeutenden saarländischen Künstler und leistet damit einen wichtigen Beitrag in der Kunstszene. Das ZAC ist ein wunderbarer Ausstellungsraum, der dank einer privaten Initiative in Dillingen entstanden ist. Ich hoffe, dass wir hier noch öfter bekannte saarländische Künstler präsentieren können. Es wird mit dieser Ausstellung zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich.“  

Vita August Clüsserath
1899               Geburt in Völklingen-Fenne
1919-25          Arbeit als Maurer, Buchhalter, Techniker, Zeichner und Abrechner im Baugewerbe
1926-32          Studium an der Staatlichen Schule für Kunst und Kunstgewerbe Saarbrücken, Meisterschüler von Oskar Trepte
1932-39          Freier Maler
1940-45          Übersiedelung nach Berlin, dort Arbeit als Abrechner und Techniker                  
1945-48          Freier Künstler und Dozent an einer Volksschule in Mecklenburg
1949                Rückkehr ins Saarland
1950                Mitbegründer der „Neuen Sezession“
1956-64          Kunsterzieher an Völklinger Gymnasien
1957                Gründungsmitglied der „neuen gruppe saar“
1966                Tod in Saarbrücken

Einzelausstellungen (Auswahl)
1951                Galerie Elitzer, Saarbrücken
1957                Galerie Elitzer, Saarbrücken
1971                Galerie Monika Beck, Schwarzenacker
1976                Galerie Elitzer, Saarbrücken
1985                Saarlouiser Hofhaus Beaumarais, Saarlouis
1987                Saarländisches Künstlerhaus e. V., Saarbrücken
1990                Stadtgalerie Saarbrücken
1999                Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
2003                Galerie St. Johann, Saarbrücken
2006                Kunstverein Dillingen im Alten Schloss
2011                Union Stiftung, Saarbrücken
2014                Zentrum August Clüsserath e.V., Saarbrücken; Galerie Nosbaum Reding, Luxemburg
2015                Saarländische Galerie, Berlin
                        Deutsche Bundesbank, Mainz
2016                Schloss Dagstuhl, Wadern
2016/17           Museum St. Wendel
2017                Abbaye de Neumünster
2018                Haus der Ärztekammer, Saarbrücken.

Die Ausstellung ist bis 2. Februar 2020 zu sehen.
Öffnungszeiten: Do, Fr, So 15.00 – 18.00 Uhr und Sa 11.00 – 14.00 Uhr. Der Eintritt ist frei