Kolumne des Bürgermeisters

Energieverbrauch hinterfragen – Einsparpotential prüfen

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

es wird in Anbetracht der drohenden Energiekrise durch den Ukraine-Krieg von großer Bedeutung sein, zu prüfen, wie und wo wir sinnvolle und wirksame Maßnahmen zur Energieeinsparung einsetzen.

Der Geschäftsführer der Stadtwerke Dillingen, Arno Minn, stellte am vergangenen Mittwoch im Stadtrat die angespannte Lage auf dem Energiemarkt dar, legte den Fokus auf den Gas- und Strommarkt, bei denen deutliche Preissteigerungen zu erwarten sind. Zudem zeigte Arno Minn die Szenarien der Bundesnetzagentur für die Versorgungslage im Winter auf. Er erklärte, warum es für die Energieversorger jetzt schon notwendig ist, die Tarifpreise zu erhöhen. Es ist verständlich, dass diese Nachricht für Unmut sorgt, Ängste und Sorgen auslöst. Die Stadtwerke werben für Verständnis und stehen ihren Kunden gegenüber mit Rat und Tat zur Seite. Gemeinsam mit unserem heimischen Energieversorger wollen wir versuchen, die Belastungen für unsere Bürgerinnen und Bürger im Rahmen unserer Möglichkeiten so erträglich wie möglich halten zu können.

Auf der Homepage der Stadtwerke unter www.swdsaar.de finden Sie umfangreiche Informationen wie Sie Energie einsparen können. Nachfolgend ein paar Stichworte über Erstmaßnahmen, wie sie auf einem Flyer der Stadtwerke aufgeführt sind, den wir Ihnen gerne hier im Dillinger Bote ebenfalls zur Verfügung stellen wollen. So sollten Heizkörper frei hängen und nicht durch Möbelstücke oder Vorhänge verdeckt werden. Vier bis fünf Mal Stoßlüften am Tag, anstatt Fenster dauerhaft gekippt zu lassen, hilft den Energieverbrauch zu senken. Wenn Sie ihre Raumtemperatur um etwa einen Grad senken, kann der Gasverbrauch um etwa sechs Prozent reduziert werden. Senken Sie ihre Raumtemperatur nachts auf 17 Grad, und auch wenn Sie tagsüber nicht zuhause sind, auch das hilft nicht unerheblich, Energie einzusparen. Das sind nur einige Tipps, die die Stadtwerke Dillingen für die Bürgerinnen und Bürger bereithalten.

Durch einen möglichen Ausfall von Gaslieferungen und die absehbar erheblich ansteigenden Energiepreise hat die Stadt im Juli die Arbeitsgruppe „Energieversorgung“ einberufen. Vertreten sind dort Mitglieder der Stadtverwaltung und der Stadtwerke Dillingen. Auch wir als Stadt gefordert, den Gasverbrauch zu reduzieren und versuchen den Empfehlungen der Experten, eine Reduktion mit bis zu 20 Prozent, zu folgen. Die Stadtverwaltung hat eine vorläufige Liste mit Einzelmaßnahmen erstellt, die derzeit von den städtischen Gremien beraten werden. Eine Liste, die in den kommenden Wochen sicherlich noch erweitert wird.  Im Vordergrund stehen dabei die Absenkung der Raumtemperatur und die Prüfung weiterer technischen Möglichkeiten bei städtischen Liegenschaften und Gebäuden, Energie einzusparen. Auf dem Prüfstand stehen unter anderem Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen, mit der Frage verbunden, wie die Einspareffekte optimiert werden können.

Wie ich bereits erwähnt habe, werden wir alle, liebe Bürgerinnen und Bürger, gefordert sein, unseren Energieverbrauch zu hinterfragen und daran mitzuwirken, den Energieverbrauch – vor allem den Gasverbrauch – zu reduzieren. Bitte helfen Sie mit.

Flyer Stadtwerke